Anforderungen


Bin ich ein Meerschweinchen-Typ?


Meerschweinchen sind süß. Sie sind knuddelig. Manche sehen witzig aus. Sie haben Charakter. Sie sind einfach zu halten. Die Kosten halten sich in Grenzen. Sie brauchen nicht viel Platz. Kinder lieben sie! Sie fressen fast alles. Sie werden eh nicht alt.

Das sind oft die Argumente, mit denen ein Meerschweinchen angeschafft wird. Man kauft einen Käfig, der in die Ecke im Kinderzimmer passt, max. 80 cm lang, sonst hat das Kind keinen Platz für die Legoburg. Man kauft nur ein Schwein, dann werden sie zahmer. Und da sie nicht beißen, lässt man sie bedenkenlos in Kinderhänden. Das Futter ist meistens schön bunt und aus der Werbung bekannt.

Na, schreien die ersten schon? Aber genau so fristen viele viele Meerschweinchen ihr Leben! Sie gelten als anspruchslose Kindertiere.

Also hier einmal ein kurzer Überblick über die Haltung von Meerschweinchen:

Zu aller erst sollte man sämtliche Familienmitglieder auf Allergien gegen Meerschweinchen, Heu, Stroh, Streu.. untersuchen!

Meerschweinchen sind Rudeltiere. Wir reden also mind. über 2 Exemplare, die man sich anschaffen muss. Meerschweinchen sind vermehrungsfreudig. Man braucht also entweder gleichgeschlechtliche Paare oder einen Kastraten und ein Weibchen. Meerschweinchen sind Fluchttiere. Ihr Käfig muss also genug Rückzugsmöglichkeiten bieten. Meerschweinchen beißen zwar in aller Regel nicht, aber sie sind trotzdem eher empfindliche Tiere. Eine Katze überlebt es locker, wenn sie aus einem Meter Höhe fällt. Ein Hund verträgt auch mal einen Schubs. Ein Hase wird sich immerhin wehren, wenn man ihn grob anpackt. Ein Meerschweinchen verfällt leider all zu oft in eine Angststarre, die dann als „zahm“ gedeutet wird. Ihr eher unsportlicher, walzenförmiger Körper ist nicht für Sprünge, Hüpfer, Stürze und falsches Hochheben gewappnet. Damit steht schon mal fest: Meerschweinchen gehören ohne Aufsicht nicht in Kinderhände!
Dann der Standort. Die meisten Meerschweinchen werden sicher drinnen gehalten. Also sollte man sich erst mal umschauen, wie viel Platz man opfern kann. Es gibt im Tierschutzgesetz leider keine verbindlichen Größenangaben, aber ungefähr einen halben Quadratmeter sollte man pro Schwein rechnen. Mit einem handelsüblichen Käfig kommt man also eigentlich nicht aus. Entweder kauft man einen richtig großen Käfig, die man oft extra bestellen muss, oder man erweitert den Käfig um einen Auslauf. Oder man baut selber.
Der Standort selber sollte auch gut ausgesucht werden. Nicht zu warm, nicht zugig, nicht neben der Hifi-Box, man sollte bedenken, dass Streu und Heu stauben und auch nachts Geräusche entstehen. Wenn man einen empfindlichen Schlaf hat, also besser nicht neben dem Bett. In der Küche haben sie auch nichts zu suchen, ständige Temperaturwechsel, Kochdünste etc. sind nicht gut. Pralle Sonne kann zu Hitzschlag führen. Wenn Meerschweinchen die Wahl haben, halten sie sich wohl in 15-18 Grad warmen Bereichen auf.

Kosten entstehen natürlich auch. Dabei ist der Kaufbetrag für die Meerschweinchen selber noch der geringste Posten. Der Stall oder Eigenbau wird mit 50 bis ca. 150 Euro zu Buche schlagen, Futter-/Streukosten liegen auch bei ca. 15 Euro im Monat (pro Schwein), wenn man nicht all zu exotisch füttert. Tierarzt entfällt normalerweise, es gibt keine Impfungen für Meerschweinchen. Trotzdem sollte man Geld dafür beiseite legen. Die häufigsten Beschwerden sind wohl Milben, Pilz u.ä., Erkältungen, kleinere Bissverletzungen, das kann schnell schon mal 50 Euro verschlingen. Selbstredend gibt es auch „teurere“ Erkrankungen.

Meerschweinchen sind Stopfdarmtiere. Der Nahrungsbrei wird nur weitertransportiert, wenn Nachschub kommt. Daher fressen Meerschweinchen ca. 80 kleine Portionen pro Tag. Es muss immer Heu zur Verfügung stehen. Und das permanente Fressen erklärt auch, wieso auch nachts Geräusche entstehen.
Die Verdauung von Meerschweinchen ist auch ziemlich empfindlich. Ein Darm ohne Peristaltik, in dem der Nahrungsbrei tagelang unterwegs ist, darf nichts gärendes, blähendes enthalten. Man sollte sich also genau an die Futterlisten halten! Bei der Nahrung sollten auch gleich die Zähne erwähnt werden. Meerschweinchen sind Nagetiere. Ihre Zähne wachsen lebenslänglich. Sie brauchen harte Nahrung, für den Abrieb. Abrieb brauchen nicht nur die Schneidezähne, sondern auch die Backenzähne. Das einzige, was hart genug ist, und auch mit den Backenzähnen ausreichend lange gemahlen wird, ist Heu! Oder Gras!

Meerschweinchen kommunizieren untereinander mit vielen verschiedenen Lauten. Auch dies ist bei der Standortwahl des Käfigs/EB´s zu berücksichtigen.
Meerschweinchen werden ca. 8 Jahre alt. Es ist also kein Haustier für kurze Zeit!
Einige Langhaarrassen müssen regelmäßig beschnitten werden. Andere müssen auf Verfilzungen untersucht werden. Die Krallen nutzen in der Regel im Käfig nicht genug ab und müssen fachmännisch geschnitten werden. Meerschweinchen sind stressanfällig und reagieren mit Gewichtsabnahme und / oder Parasitenbefall. Auch dies muss man regelmäßig kontrollieren.

Noch ein wichtiger Punkt: Abwesenheitsbetreuung. Meerschweinchen lässt man im Urlaub besser zu Hause. Daher sollte man sich rechtzeitig um Urlaubsbetreuung kümmern.


Bei artgerechter Haltung sind Meerschweinchen also in der Tat relativ einfach zu haltende, unterhaltsame Haustiere.

(c) by Sylvia Rehborn

 

Lieben Dank an Sylvia für die Überlassung des Textes  :)



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!